Menü
Kunst für Jedermann

Probenzeit:  06. - 10. Juli 2020

Wredow-Kunstschule
Wredow-Platz 1, 14776 Brandenburg

Zur Anmeldung hier entlang >>>>>>

Premiere: 11.7.2020, 14:00 +16:00 Uhr
im Lesehof der Fouqué-Bibliothek

Zur Sitzplatzreservierung  >>>>>>

Undine auf der Bühne

Das Theaterprojekt

Die Wredow-Gesellschaft e.V. unterstützt die Idee, das jährlich in
Brandenburg an der Havel stattfindende Märchenprojekt „Undine“ auf den Bereich Darstellende Kunst zu erweitern.
Bereits zum 16. Mal wurde in diesem Jahr der "Undine - Wettbewerb für neue Märchen" für Teilnehmer im Alter von 7 - 25 Jahren durch die Fouqué-Bibliothek und das Brandenburger Wochenblatt ausgelobt.
Am Undine-Wettbewerb beteiligen sich jedes Jahr hunderte Kinder und Jugendliche in Brandenburg und viele wunderbare Märchen sind so schon entstanden.
Die Idee, diese kreativen Geschichten auf die Bühne zu bringen, liegt nahe.
Wir möchten als Veranstalter des Theaterprojektes „Undine auf die Bühne“ diese Idee in Zusammenarbeit mit der städtischen Bibliothek und mit den Abteilungen „Darstellende Kunst“ und Bildende Kunst“ der Wredow-Kunstschule nun in die Tat umsetzen und den Märchenwettbewerb um eine weitere interessante Komponente ergänzen. Fokus soll auf einer interdisziplinären Arbeitsweise liegen. Im Projekt sollen Literatur, Malerei/ Graphik und
Darstellendes Spiel sollen verknüpft werden.
In enger Zusammenarbeit mit benannten Akteuren wird die Auswahl, Inszenierung und Aufführung eines neugeschaffenen Märchens als Sommerferienangebot entwickelt.

Der Undinewettbewerb

Alles zum Undine-Wettbewerb findet Ihr

auf der Internetseite der Fouqué-Bibliothek 

Das Märchendorf

Es war einmal ein Dorf, in dem viele Märchenbücher lebten. Da lebten alte, aber auch moderne Bücher, sie waren ein friedliches Volk. Alle Märchen wurden mindestens einmal gelesen. Alles war schön, bis ein schlimmer, großer, blauer und furchteinflößender Drache kam. Er wurde schon von dem Nachbarort, dem Geschichtendorf, vertrieben, da er sich von Büchern ernährte. Ein Märchenbuch hatte Kontakt zu einer Geschichte, und fragte „Wie habt ihr den Drachen vertrieben ohne dass Bücher verbrennen?" Die Geschichte überlegte: „Bei uns ist zum Glück keiner verbrannt. Ihr müsst euch selber eine Strategie ausdenken. Bei uns ist der Drache einfach gegangen, weil er euch singen, lachen und tanzen gesehen und gehört hatte." Das Märchen war enttäuscht, weil die Idee ein Fest zu feiern von ihm war. Er hatte die • Idee mit dem Fest, weil sie ein neues Bürgermeisterbuch bekommen hatten. Er flog schnell zurück zu seinem Dorf und wollte den anderen Märchenbüchern einen zeigen, wie sie den Drachen besiegen konnten .Er beeilte sich, weil es um leben oder Verbrennen gang. Er war nach fünf Minuten endlich da. Er konnte nicht mehr, trotzdem war er hoch auf einen Felsen geflogen, so dass alle Bücher ihn sehen konnten. Er sprach zum Volk: „Ich war bei meinem Freund in dem Geschichtendorf. Ich habe eine Idee. Unter uns ist doch auch ein Drachen-Märchen. Kann es bitte mal kurz hochfliegen?" Das Märchen flog wirklich hoch. Sie suchten die wichtigsten Informationen. Sie fanden gute Sachen, die sie benutzen konnten. Nach einer halben Stunde fanden sie eine Lösung. Sie fanden heraus, dass der Drachen gerne süße, klebrige, flauschige, rosa Zuckerwatte isst. Sie machten eine Vereinbarung mit dem Drachen: „Wenn du dass Märchen und Geschichtendorf in Ruhe lässt, bekommt du eine tolle Höhle neben einen saftigen Zuckerwattenbaum, wo die Zuckerwatte immer nachwächst." Und wenn der Drache noch immer die Zuckerwatte isst so leben die Bücher noch heute. 

Vertonung durch das Jugendtheater: Das Märchendorf als MP3-Datei

Sonderpreis für das Dorf der Märchenbücher

Greta Oberender 
11 Jahre Klasse 6a 
Meusebach Grund Schule Geltow, Klasse 6a